AfD-Stand in Villingen gestört

Nachdem sich die AfD bisher im Wahlkampf, weder in Villingen noch in Schwenningen auf der Straße gezeigt hat starten die Rechten heute ihren ersten versuch in der Doppelstadt. Mit einem Infostand wollten sie um Wählerstimmen buhlen. Dabei hatten sie auch ihren Anhänger, den sie nach seiner Reparatur nur noch zu besonderen Anlässen aus der Garage holen.

Doch ihr sehr später Auftakt des Straßenwahlkampfs lief bestimmt nicht so wie Martin Rothweiler und Konsorten sich das gewünscht hatten.

Bereits kurz nachdem sich die AfDler in der Villinger Innenstadt aufgebaut hatten wurden sie von AntifaschistInnen besucht und gestört. Ihr Stand wurde mit einem Transparent abgeschirmt und Flyer an die zahlreichen PassantInnen verteilt, die bei dem schönen, aber kalten Wetter den Wochenmarkt besuchten.

Zum Greul der AfDler kamen die Kampagnenflyer des Offenen Antifa Treffen VS „Kante zeigen gegen AfD und rechte Hetzer“ besser an als ihre rechten Pamphlete. Ihr Stand wurde kaum besucht, sie unterhielten sich die meiste Zeit mit sich selbst und waren sichtlich frustriert. Irgendwann bemerkte die „deutsche Elite“ dann auch noch den groben Schreibfehler auf dem nagelneuen Jäckchen ihres Spitzenkandidaten Rothweiler.

Im Anschluss an die Störaktion gegen die AfD in Villingen zogen wir weiter und verteilten in Donaueschingen noch die Restbestände unserer Briefkastenflyer. Keine Ruhe der AfD und ihren Unterstützern – antifascist action!