Bericht: Weil’s notwendig ist … und weiterhin bleibt!

Auch in diesem Jahr reisten am 23. Februar wieder zahlreich AntifaschistInnen aus ganz Baden- Württemberg nach Pforzheim, um gegen den jährlich auf dem Wartberg stattfindenden Naziaufmarsch auf die Straße zu gehen.

Die Bombardierung Pforzheims durch die Alliierten wird dabei von den Rechten zum Anlass genommen, Geschichtsverdreherei zu betreiben und die Deutschen zum alleinigen Opfer des Krieges zu verklären. Der faschistische „Freundeskreis – Ein Herz für Deutschland“, der auch über den 23. Februar hinaus Naziveranstaltungen in und um Pforzheim organisiert, versuchte auch in diesem Jahr wieder Nazis aus verschiedenen Spektren auf den Wartberg zu trommeln.

Unter dem Motto „Nicht lange fackeln!“, startete mit Musik und Redebeiträgen gegen 18 Uhr die Kundgebung vor dem Bahnhof, der sich neben angereisten AntifaschistInnen auch viele PforzheimerInnen anschlossen.

Den ganzen Bericht mit Bildern gibt es hier.

Gegen den Naziaufmarsch am 23. Februar in Pforzheim

In der Verdrehung der Geschichte geübt, missbrauchen  Faschisten und Kameradschafts-Nazis die Bombardierung Pforzheims im zweiten Weltkrieg für ihre Zwecke. Jährlich treffen sie sich am 23. Februar auf dem Wartberg um an die „Deutschen Opfer“ zu erinnern.

Zu den antifaschistischen Protesten gegen das Nazigedenken gibt es aus Villingen-Schwenningen eine gemeinsame Anfahrt.

Du willst mitkommen? Melde dich einfach per Mail, Facebook oder schau in der Freitagskneipe im Linken Zentrum vorbei…

In Pforzheim startet am 23. Februar um 18 Uhr die Anitfa-Demo auf den Wartberg. Los geht‘s auf dem Bahnhofsvorplatz.

Gegen den Naziaufmarsch am 23. Februar in Pforzheim – Anfahrt aus VS

4Jährlich am 23. Februar versuchen Faschisten die Bombardierung der Stadt Pforzheim am Ende des 2. Weltkrieges durch britische und amerikanische Bomberverbände für ihre Zwecke umzudeuten. Die Rechten reißen das Bombardement der Stadt aus ihrem Kontext, verschweigen den von den Hilterfaschisten begonnen Krieg und erklären die am 23. Februar gestorbenen Menschen zu Opfern der alliierten „Agression“.

Gemeinsam mit zahlreichen anderen AntifaschistInnen aus BaWü werden wir uns dem geschichtsrevisionistischen Treiben der Nazis entgegen stellen und rufen dazu auf am Samstag den 23. Februar nach Pforzheim zu kommen und an den Aktionen gegen den Naziaufmarsch mit zu machen.

Anreise Treffpunkt: 23. Februar, 15:30 Uhr, Schwenningen BHF
18 Uhr | Antifaschistische Demonstration  | Pforzheim Bahnhof

Das Bündnis „Nicht lange Fackeln“ hat einen Aufruf dazu Veröffentlicht.