Macht euch vom Acker! Protest gegen AfD-Landesparteitag – Gemeinsame Anfahrt aus Schwenningen

Am kommenden Samstag auf nach Echterdingen!

Nachdem die AfD wegen des antifaschistischen Protests von Cannstatt abrücken musste, steht ihr lange ausstehender Landesparteitag am kommenden Wochenende an – in der Messe Stuttgart auf den Fildern. Auch wenn sie sich nun ins Umland der Landeshauptstadt zurückziehen will, werden wir klar machen, dass sie egal wo, nie ohne unseren Protest zusammenkommen wird!

Weiterlesen

Anschlag auf das Linke Zentrum Oberhausen

In der Oberhausener Innenstadt explodierte in der Nacht vom 04. auf den 05. Juli eine Bombe im linken Zentrum. Dabei wurden die Räumlichkeiten zerstört und Geschäfte in der Umgebung beschädigt.

Dieser Anschlag reiht sich vermutlich ein in eine ganze Reihe von rechten Anschlägen in den letzten Jahren und zeigt einmal mehr was für eine Gefahr von Faschist:innen und Rechten ausgeht.

Natürlich fordern wir eine konsequente Aufklärung der Tat, wissen aber gleichzeitig, dass wir uns auf diesen Staat in Sachen Bekämpfung rechter Umtriebe nicht verlassen können. Zu häufig kriegen wir mit, wie der Staat auf dem rechten Auge blind ist, Faschisten gefördert werden oder die Faschos direkt in den Behörden sitzen.

Ein konsequenter Kampf gegen Rechts kann nur von einer antifaschistischen Bewegung auf der Straße geführt werden. Wir müssen offensiven, antifaschistischen Selbstschutz organisieren und rechte Umtriebe aufdecken und über sie Aufklären.

Wir brauchen nicht weniger, sondern mehr Antifa!

Wir senden solidarische Grüße nach Oberhausen!

Weiterlesen

Cannstatt Nazifrei!

Am zweiten Juli will die AfD Baden-Württemberg ihren Landesparteitag in Stuttgart Cannstatt veranstalten. Es ist das erste mal seit 7 Jahren dass sich die AfD mit einem großen Treffen in die Innenstadt von Stuttgart traut. Natürlich werden sie dabei nicht ungestört bleiben. Neben zahlreichen anderen mobilisieren auch wir in die Landeshauptstadt.

Weiterlesen

Gegen den Aktionstag der AfD in Reutlingen! – Keine AfD an der Spitze der Querdenken-Bewegung

Am Samstag, 05. März plant die AfD einen bundesweiten Aktionstag gegen die mögliche Impfpflicht. Auch in Reutlingen findet direkt vor der abendlichen „Corona-Demo“ eine Kundgebung statt. Dagegen organisiert das Bündnis Gemeinsam&Solidarisch Reutlingen Tübingen antifaschistischen Protest!

Weiterlesen

AfD Veranstaltung abgesagt – Antifa bleibt notwendig! Am Samstag auf die Straße.

Für Freitag den 18. Februar hatte die örtliche AfD zu einer Kundgebung und zum Weidel Auftritt aufgerufen. Mittlerweile haben die Rechten ihre Pläne aufgrund der schlechten Wetterprogronosen abgesagt.

Gegen den geplanten Aufmarsch der Rassisten und Nazis mitten in Schwenningen hat das Offenen Antifaschistische Treffen VS Proteste angekündigt und zu einer Kundgebung mobilisiert. Für die Lokalpresse Grund genug Krawalle herbei zu schreiben und vor „der Antifa“ zu warnen.

Fast auf den Tag genau zwei Jahre nach dem rassistischen Anschlag von Hanau, bei dem ein rechter Täter neun Menschen ermordete, weil er sie als Migrant:innen ausgemacht und zu seinen Feindbildern erklärt hatte, werden einmal mehr die Dinge auf den Kopf gestellt.

Es ist nicht die „gewaltbereite linke Szene“ oder „gewaltbereite Antifa“ welche Hass und Menschenverachtung schürt. Seit mehreren Jahren hetzt die AfD wie keine andere Partei gegen Geflüchtete, Migrant:innen, Gewerkschafter:innen, Linke und alle, die sie als Sündenböcke brandmarken oder die sich ihrer Hetze entgegenstellen. Die AfD trägt Schuld an den Anschlägen von München, Kassel, Hanau und Halle auch darum werden wir vom Offenen Antifaschistischen Treffen VS und als Aktive Antifaschist:innen die rechten Hetzer nicht in Ruhe lassen!

Nach der Absage der AfD Veranstaltung rufen wir alle dazu auf: Kommt stattdessen zum zweiten Jahrestag des rechten Anschlags von Hanau zur antifaschistischen Kundgebung. Wir rufen alle dazu auf gemeinsam in Villingen ein starkes Zeichen gegen Rechte Hetzer und Rassismus zu setzen und den Ermordeten zu Gedenken. Hanau – nie wieder!

Samstag 19.02. | Villingen Latschariplatz | 14:30 Uhr

9. NOVEMBER: ANTIFASCHISTISCHE GEDENKKUNDGEBUNG AN DIE POGROMNACHT 1938

Am Abend des 9. November stürmten gut organisierte SA- und SS-Truppen hunderte Synagogen, tausende Geschäfte und Wohnungen jüdischer Menschen. Der braune Mob verwüstete und Brandschatzte. Tausende wurden von SA, SS und Gestapo verhaftet, über 100 Menschen wurden bei diesen Pogromen ermordet.
Der Terror gegen die jüdische Bevölkerung, der mit der Machtübertragung an die
Faschisten 1933 begonnen hatte, fand damit einen ersten Höhepunkt: Jüd:innen wurden ihres
Besitzes beraubt, zur Auswanderung gezwungen, in den Selbstmord getrieben, in Konzentrationslager verschleppt und letztendlich in den Gaskammern ermordet.
So auch in Villingen: SA, SS und “Otto Normalbürger“ stürmten die jüdischen Gebetsräume in der Gerberstr. 33, misshandelten den Hausbesitzer Hugo Schwarz und setzten das Haus in Brand. Zwischen 1933 und 1940 konnten 42 der 75 in Villingen lebenden Jüd:innen fliehen, ihr Besitz und hab und Gut wurde ihnen durch Repression und Boykott genommen. Am 22. Oktober 1940 wurden 11 jüdische Einwohner nach Gurs deportiert.

Weiterlesen

13. Oktober 2021: Urteilsverkündung im Prozess gegen Jo und Dy

5 Jahre und 6 Monate, sowie 4 Jahre und 6 Monate – das ist das Ergebnis des sechsmonatigen Prozesses gegen die Antifaschisten Jo und Dy.

Am heutigen Tag endete nach 21. Verhandlungstagen der Prozess gegen die beiden mit einer Verurteilung.
Als Kampagne „Antifaschismus bleibt notwendig!“ hatten wir im Vorfeld der Urteilsverkündung erneut zur Kundgebung und solidarischen Prozessbegleitung am OLG-Gebäude an der JVA-Stammheim aufgerufen.

Bereits ab 5.00 Uhr morgens fanden sich circa 40 solidarische Prozessbeobachter:innen vor dem OLG in Stuttgart-Stammheim ein, um auch am letzten Prozesstag die beiden Antifaschisten Jo & Dy zu unterstützen und zu verhindern, dass Nazis in den Gerichtssaal gelangen können, was auch über den gesamten Verhandlungstag gelang. Weder über die Plätze der Presse, noch über die der Besucher:innen konnten Nazis in den Saal gelangen, und dies obwohl die Sitzung, anders als angekündigt im großen Verhandlungssaal stattfand.

Weiterlesen

Freiheit für alle Antifas – Linke Politik verteidigen!

Seit einiger Zeit sehen wir uns antifaschistische Bewegung zunehmend mit harten Repressionsschlägen und Kriminalisierungsversuchen konfrontiert.

In Stuttgart sind es gleich drei Antifaschisten, die wegen ihres politischen Engagements die volle Härte des Staates zu spüren bekommen sollen: Findus musste nach einer Reihe von Verurteilungen wegen politischer Aktionen eine zweieinhalb jährige Haftstrafe antreten. Jo und Dy, denen die Beteiligung an einer handgreiflichen Auseinandersetzung mit Faschisten vorgeworfen wird, sollen nach einem Indizienprozess zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt werden. Anfang September begann ein medial groß inszeniertes Verfahren gegen mehrere Antifaschist:innen aus Leipzig, die als „kriminelle Vereinigung“ verfolgt werden, weil sie gezielte Aktionen gegen die militante Naziszene durchgeführt haben sollen. Lina, eine der Angeklagten, sitzt seit vergangenem November in Untersuchungshaft.

An den Angeklagten werden Exempel statuiert. Haftstrafen und aufwendigen Prozesse werden an Einzelnen vorgeführt, sollen aber eine ganze politische Bewegung treffen, die diesem Staat ein Dorn im Auge ist – die für linke Politik im Gesamten aber im wahrsten Sinne des Wortes lebensnotwendig ist:

Antifaschismus. Den Anfängen wehren!

Demo: Samstag, 23. Oktober 16 Uhr, Lautenschlager Str. (HBF)

Weiterlesen

Wahlkampfabschluss der AfD in Villingen gestört

Heute haben wir vom Offenen antifaschistischem Treffen den letzten AfD-Stand vor der Wahl gestört. Aktivisten schirmten den Stand in der Villinger Innenstadt mit einem Transparent ab, während andere großflächig Papierschnipsel über dem Wahlkampfstand verteilten – „Rassistisch, sexistisch, neoliberal! AfD Partei fürs Kapital“ und „AfD… Partei für Bonzen“ und ähnliche Parolen waren darauf zu lesen. Die wenigen Passanten, die AfD-Werbung angenommen haben, wurden mit einem Müllsack dazu aufgefordert, den rechten Scheiß direkt zu entsorgen.
Der Wahlkampfabschluss der rechtsaußen-Partei wurde so ordentlich eingeschränkt.

Weiterlesen