Diskussions- und Info- Veranstaltung zu: Querdenken0711 | antifaschistischer Intervention | Gewalt und Repression

16.Oktober, Beginn 20 Uhr, im Linken Zentrum Mathilde Müller

Seit mehreren Monaten sitzt ein Antifaschist aus dem Großraum Stuttgart in Untersuchungshaft, der schwerwiegendste Vorwurf gegen ihn lautet versuchter Totschlag, bei zahlreichen weiteren AntifaschistInnen in Baden-Württemberg gab es im selben Zusammenhang Hausdurchsuchungen.

Hintergrund:

Mehrere Wochen war Stuttgart der Hotspot der Coronaleugner und Hygienedemos. Auf dem Cannstatter Wasen versammelten sich zu Höchstzeiten über 10.000 Menschen um gegen die Corona-Maßnahmen der Regierung zu protestieren.

Die Inhalte der TeilnehmerInnen zeugten von einem rechten Gedankengut das verknüpft mit der Corona-Thematik auf die Straße fand. Weiterlesen

Bericht: Antifaschistischer Widerstand gegen „Querdenken“ am Bodensee

() Mehrere hundert Menschen beteiligten sich am ersten Oktoberwochenende 2020 an Protesten gegen Aktionen der „Querdenken“-Bewegung in und um Konstanz. Aufgerufen hatte, neben anderen AkteurInnen, das deutsch-schweizer „Welcome to paradise“-Bündnis.

Den Bericht haben wir gefunden unter anderem auf „de.indymedia.org“. Unten gibt es mehr Bilder und Links zu weiteren Infos und Hintergründen.

Weiterlesen

Starke Proteste gegen die AfD in Villingen

Über 150 Menschen demonstrierten am Samstag in Villingen vor der Neuentonhalle gegen die dort stattfindende AfD-Veranstaltung. Sie stellten klar: Keine Ruhe den rechten Hetzern!

Bereits eine halbe Stunde vor dem offiziellen Einlass sammelten sich GegendemonstrantInnen, um der rassistischen Partei in Villingen eine deutliche Abfuhr zu erteilen. Der Zugang zur rechten Veranstaltung, bei der zum X-ten Mal Alice Weidel als bekanntes Gesicht auftrat und Stimmung für die Partei machen sollte, war nur noch über die zur Halle gehörende Tiefgarage möglich. Die normalen Zugänge über den Vorplatz der Neuentonhalle hielten die zahlreichen AntifaschistInnen mit ihren Protesten besetzt.
Kein AfD-Besucher gelangte ohne lautstarken Widerspruch hinein. Die AntifaschistInnen und ihre Parolen waren unüberhörbar. Weiterlesen

Bericht zur AfD-Tour in Villingen

Am vergangenen Donnerstag schlug die AfD mit ihrer Sommer-“Bus“-Tour in Villingen-Schwenningen auf. Den Ort hielten sie zwar bis zur letzten Sekunde geheim, aber sich damit komplett vor Gegenprotest zu drücken haben sie nicht geschafft.
Was die Rechten auf dem Latschariplatz außerdem nicht schafften, war Aufmerksamkeit zu bekommen. Sie standen mit ihrem „Bus“, der nichts weiter als ein angemalter Würstchenwagen war, ziemlich verloren und alleine da. Den Rednern, unter anderen der AfD-Gemeinderat Martin Rothweiler, welche ihre Phrasen ins Nichts posaunten, schenkte nicht einmal Laufpublikum Beachtung.

Was dagegen auffällig war, waren die zahlreichen Polizisten mit ihren Kastenwägen die vor Ort waren um die AfDler bei ihrer Veranstaltung zu beschützen. Tatsächlich vermuteten manche AnwohnerInnen hinter dem Polizeiaufgebot eine Bombendrohung in Villingen, damit lagen sie nicht so falsch.
Es ist die AfD die mit ihrer Hetze und ihren faschistischen Äußerungen den Grundstein für rechte Angriffe, rassistische Terroranschläge, für rechte Morde, legt.
Deswegen, egal ob sie nur mit einzelnen wenigen in der Stadt stehen oder ihre Prominenz einladen und in der Villinger Tonhalle sitzen – sie müssen mit antifaschistischem Widerstand rechnen. Weiterlesen

Gegen die AfD-Bustour

Diesen Donnerstag, den 27.August, kommt die AfD bei ihrer Sommerkampagne in den Schwarzwald-Baar-Kreis. In welcher Stadt genau die Rechten unter dem Motto „Wohlstand und Arbeitsplätze: Neue Perspektiven für unser Land“ ihre Hetze verbreiten wollen, ist bis jetzt noch offen. Klar ist die AfD hat keine Perspektive für uns, ihr Rassismus spaltet, ihr Programm bedeutet Sozialabbau. Ihre Lügen wollen wir nicht unwidersprochen lassen.

Achtet darauf wo die AfDler am Donnerstag ihren Stand aufbauen wollen
und machen wir deutlich: hier ist kein Raum für rechte Hetze! Weiterlesen

Rassisten der JA sagen Veranstaltung in Donau vorerst ab – antifaschistische Proteste bleiben!

Die Junge Alternative Südbaden hat die für den 16.8. geplante Veranstaltung mit dem Faschist Kalbitz vorerst abgesagt. Hat sich Kalbitz gerade um andere Baustellen zu kümmern, etwa um den Flügelstreit in der AfD? Hat der Wirt vom Ochsen doch kalte Füße bekommen durch die vielseitigen angekündigten Proteste? Alle im Urlaub? Oder wurde der AfD-Jugendverband etwa von „oben“ zurück gepfiffen?

Wie dem auch sei, die Rechten haben zwar diese eine Veranstaltung vorerst abgesagt, trotzdem hetzen sie weiter. Rassismus und rechte Gewalt sind ein zunehmendes Problem dieser Gesellschaft und verschwinden nicht durch eine abgesagte Veranstaltung. Unterstützer und Leute die den Rechten ihre Räume zur verfügen stellen, haben mit antifaschistischer Gegenwehr zu rechnen. Es ist kein Geheimnis, dass im „Ochsen“ in Donau, immer wieder Veranstaltungen der AfD statt finden.

Ganz egal was hinter der Absage der AfD steht. Es gibt Gründe genug am 16. August trotzdem unseren Protest auf die Straße zu tragen.

Say no to racism. Keine Ruhe für rechte Hetzer, AfD und ihre Unterstützer!

Sonntag 16. August | 11:30 Uhr | Donau BHF

Gegen die AfD Veranstaltung mit Kalbitz in Donaueschingen

Say no to racism
Keine Ruhe für rechte Hetzer, AfD und ihre Unterstützer
Gegen die AfD Veranstaltung mit Kalbitz

Die AfD und die Nachwuchsnazis der Jungen Alternative Südbaden planen am 16. August eine Veranstaltung im Restaurant Ochsen in Donauschingen, unter anderem mit Andreas Kalbitz. Kalbitz und Höcke sind zusammen die führenden Personen des faschistischen Flügels.
Machen wir ihnen klar, dass sie hier nichts zu suchen haben. Raus auf die Straße – Beteilige dich an den Protesten.

Rassisten, Nazis und Faschos dürfen wir nicht tolerieren, und das gilt deshalb auch für die AfD. Die AfD hetzt gegen alle, die nicht in ihr Weltbild passen. Sie steht für strikte Law-and-Order Gesetze, Politik für Reiche und Ausgrenzung. Bei Teilen der Gesellschaft stoßen sie damit auf Zustimmung. Die Antwort der bürgerlichen Politik? Sie rücken selber nach rechts. Die Stimmungsmache der Politiker und Medien richtet sich gegen alle, die für sie nicht konform sind – gegen junge Leute, die statt zu Hause zu sitzen, im Park mit Freuden rumhängen. Rechte Stimmungsmache und Law-and-Order bedeuten auch rassistische Kontrollen und Polizeigewalt. Untrennbar mit dem Rechtsruck verbunden ist aber auch die steigende Zahl von rechten Gewalttaten und Anschlägen, wie dem in Hanau.

Dagegen gibt es Widerstand: Tausende waren vor wenigen Wochen auf der Staße, um gegen Rassimus und Polizeigewalt zu demonstrieren. Gegen rechte Hetzer gibt es eine vielseitige Gegenwehr, welche dafür sorgt, dass Nazis und AfDler sich nur selten ungestört treffen können.

Wehren wir uns gemeinsam gegen Rassimus, Law-and-Order und geistige Brandstifter.
Keine Ruhe für rechte Hetzer, AfD und ihre Unterstützer.

Gegen die AfD Veranstaltung mit Kalbitz
Demonstration und Proteste, 16.08, 11:30 Uhr Donauschingen Bahnhof

Weiterlesen