Breiter Protest gegen AfD in Schwenningen

Die AfD Landtagsfraktion hatte für Montag Abend, 28. Oktober, zu einem „Bürgerdialog“ zum Thema Altersarmut in die Schwenninger Neckarhalle eingeladen. Bei der Bewerbung der Veranstaltung war erst auf den zweiten Blick klar, dass hinter dem angeblichen Bürgerdialog die AfD steckt. Klassische Logos und Symbolik der AfD waren eher versteckt gehalten um mit dem Schlagwort Altersarmut mehr als nur die üblichen Verdächtigen und die eigenen Parteimitglieder zu ihrer Veranstaltung zu locken – was ihnen nicht gelang.

Nach einer kurzen, aber intensiven antifaschistischen Mobilisierung kamen am Montag Abend über 60 Leute zu den Protesten in Schwenningen zusammen.

Das Offene Antifaschistische Treffen hatte zu Protesten aufgerufen. Im Vorfeld wurden zahlreiche Flyer verteilt und in einem offenen Brief, der auch an die Presse ging, die Verantwortlichen der Stadtverwaltung aufgefordert der AfD keine Räume zur Verfügung zu stellen. Weiterlesen

Gegen die AfD in der schwenninger Neckarhalle am 28.10.

antifaschistische Proteste >> 18 Uhr >> Neckarhalle

Am Montag, den 28.10. lädt die AfD Landtagsfraktion in die Neckarhalle in Schwenningen zu einer Veranstaltung ein. Der „Bürgerdialog“ der Rechten beginnt um 19 Uhr, Einlass ist bereits eine Stunde zuvor um 18 Uhr. Die Veranstaltung der AfD steht unter dem, für ihre Politik passenden Slogan „Altersarmut“.

Was die AfD sozial zu bieten hat ist eine Farce. Ihre neoliberale Agenda versucht die AfD mit rassistischer Hetze und dem „Flüchtling“ als Sündenbock zu übertünchen. An den jüngsten rechten Anschlägen in Deutschland hat die AfD mehr als eine Mitschuld, sie legt mit ihrem Rassismus und Antisemitismus eben die Lunte für den rechten Terror. Der Mord am CDU-Politiker Walter Lübcke oder der Anschlag in Halle sind Realität und eine Auswirkung des Rechtsrucks.

Das Offene antifaschistische Treffen VS fordert in einem offenen Brief an die Verantwortlichen der Stadtverwaltung der AfD keine Räume zur Verfügung zu stellen.

Kommt zu den Protesten – Montag 28.10. Neckarhalle Schwenningen, 18 Uhr

Lautstarke Proteste gegen Veranstaltung der AfD

Über hundert Leute beteiligten sich gestern an den Protesten gegen eine Veranstaltung der AfD in Villingen-Schwenningen. Unter dem Vorwand einer Personalienfeststellung eskaliert die Polizei an den Absperrgittern und greift AntifaschistInnen die zum Abschluss durch die Innenstadt demonstrieren an. Zahlreiche AntifaschistInnen zeigen im Anschluss starke Solidarität vor dem Polizeirevier.

Die örtliche AfD hatte für Samstag den 21. September einmal mehr eine Veranstaltung mit Alice Weidel in der Villinger Neuen Tonhalle angekündigt. Neben der Parteivorsitzenden wurde zu der Veranstaltung unter dem Titel „Bericht aus dem Bundestag“ mit dem Unterstützer des völkisch-faschistischen Flügels der AfD Frohnmaier sowie Curio geworben. Weiterlesen

Keine Plattform der AfD, keine Ruhe den rechten Heuchlern

Kommt zu den Protesten: Diesen Samstag | 21.09. | 18:00 Uhr | Tonhalle in Villingen

Am Samstag will die AfD in der Tonhalle in Villingen eine Veranstaltung mit Partei Prominenz wie Alice Weidel & Co auf die Beine stellen. Bei ihrem „Bericht aus dem Bundestag“ werden sie gegen all diejenigen hetzen die nicht in ihr Weltbild passen, gegen Geflüchtete und MigrantInnen, GewerkschafterInnen, die SchülerInnen von FFF – schlicht gegen alle die sich für gesellschaftlichen Fortschritt, Gleichberechtigung und Solidarität einsetzen.

Die Reste unseren sozialen Sicherungssysteme sind den AfDlern ein Dorn im Auge und den Klimawandel gibt es ihrer Meinung nach einfach nicht. Ihre Politik für Unternehmer und die wenigen großen Profiteure werden sie als „Politik für die kleinen Leute“ verkaufen. Doch von der AfD können wir definitiv nichts positives erwarten. AfD bedeutet Umweltzerstörung, Sexismus, Ausgrenzung, Sozialabbau.

Darum: lassen wir die rechte Hetze nicht unwidersprochen und gehen auf die Straße! Am Samstag, dem 21. September gibt es direkte Proteste auf dem Vorplatz der Neuen Tonhalle in Villingen.

Wer den Klimawandel leugnet und gegen jene hetzt die sich für wirksame Klimapolitik engagieren; wer gegen Geflüchtete und MigrantInnen wettert; wer Frauen in ein Wertekorsett aus den 50ern zwingen will; wer Politik für einige Reiche und das Kapital betreibt und das als Politik „für die kleinen Leute“ verkauft – wird das in Villingen-Schwenningen nicht ungestört machen können.

Auf die Straße gegen die AfD!

Nicht nur Proteste gegen die AfD

Am Samstag Mittag, den 11.Mai, fand der Graffiti Workshop zu welchem das Offenen Antifa Treffen VS und die IGM-Jugend gemeinsam eingeladen hatten statt. Am frühen Abend demonstrierten in Villingen zahlreiche Menschen gegen eine Veranstaltung der AfD und den Auftritt Alice Weidels.

Gemeinsam gegen AfD & Nazis – Es ist Wahlkampf und die extreme Rechte versucht in die Öffentlichkeit zu drängen, viele setzen dem ihren Widerstand entgegen. Antifaschistische Politik ist jedoch mehr als das bloße Reagieren auf die Aktionen der AfD und Faschisten. Teil davon ist auch die eigenen Aktionsformen weiter zu entwickeln, sowie Können und Wissen weiter zu geben. Zwei Workshop Veranstaltungen organisierte darum das Offene Antifaschistische Treffen VS an diesem Wochenende im Zuge der antifaschistischen Kampagne zu den Kommunal- und EU- Wahlen. Weiterlesen

Aktiv gegen den Wahlkampf der AfD

Störaktion gegen AfD-Stand, vergangenen Samstag 4.Mai, in Schwenningen. Antifaschistischer Infotisch und Siebdruck am Abend des selben Tages. Proteste gegen AfD Veranstaltung am kommenden Samstag.

Bereits den zweiten Samstag in Folge bauten die örtlichen AfDler morgens ihren Stand in der Schwenninger Fußgängerzone auf und auch dieses mal blieb dies nicht ohne antifaschistische Proteste. Weiterlesen

Keine Ruhe den rechten Hetzern – Proteste gegen die AfD am 11.Mai in Villingen

Am 11.Mai plant die AfD mit ihrem Aushängeschild Alice Weidel eine Veranstaltung in Villingen in der Neuen Tonhalle. Es ist Wahlkampf und die rechten Populisten sind mit ihren stumpfen Parolen auf Stimmenfang.

Die AfD wird ihrem Publikum das übliche bieten: rassistische Hetze, Chauvinismus und reißerische Sprüche gegen die korrupten „Altparteien“.

Einmal mehr werden die Rechten versuchen sich als die Partei der kleinen Leuten zu verkaufen. Tatsächlich, vom Verkaufen hat die AfD eine Ahnung. Ein Großteil ihrer Politiker kommt aus Kreisen der Wirtschaft – des Kapitals. Neben Meuthen und ihrem „vorzeige Arbeiter“ Guido Reil, ist es die für Villingen angekündigte Alice Weidel die auf dubiosem Weg beträchtliche Geldsummen entgegen nahm. Die großzügigen „Spenden“ stammen etwa vom Milliardär August Finck Junior und anderen reichen Wirtschaftsunternehmern.

Die AfD ist vieles, sie schert sich jedoch mit Sicherheit nicht um die normale lohnabhängige Bevölkerung. Die AfD macht genauso Politik im Interesse der Reichen, der der Kapitalistenklasse, wie CDU, FDP und die anderen. Sie verfolgen eine straffe neoliberale Agenda. Für die Auswirkungen dieser Politik, für Sozialabbau, steigende Mieten und eine zunehmende Armut, präsentiert die AfD MigrantInnen und Flüchtlinge als Sündenböcke und lenkt mit populistischen Phrasen von den eigentlichen Problemen und Schuldigen ab.

Das Offenen Antifaschistischen Treffen VS ruft dazu auf die Veranstaltung der AfD am 11.Mai nicht unwidersprochen stattfinden zu lassen. Für die Spaltungsversuche und Hetze der AfD hat es auf Villingens Straßen keinen Platz – machen wir dies gemeinsam, vielfältig und entschlossen deutlich.

Kundgebung und Protest am Samstag den 11.Mai, 17:45, vor der Neue Tonhalle, Villingen

 

Aufruf vom Offenen Antifaschistischen Treffen gegen den Wahlkampf der AfD „…sie sind Teil des Problems

Komm vorbei, anstehende Workshops & Veranstaltung. Mehr Infos dazu hier