Gegen den Naziaufmarsch am 23. Februar in Pforzheim

In der Verdrehung der Geschichte geübt, missbrauchen  Faschisten und Kameradschafts-Nazis die Bombardierung Pforzheims im zweiten Weltkrieg für ihre Zwecke. Jährlich treffen sie sich am 23. Februar auf dem Wartberg um an die „Deutschen Opfer“ zu erinnern.

Zu den antifaschistischen Protesten gegen das Nazigedenken gibt es aus Villingen-Schwenningen eine gemeinsame Anfahrt.

Du willst mitkommen? Melde dich einfach per Mail, Facebook oder schau in der Freitagskneipe im Linken Zentrum vorbei…

In Pforzheim startet am 23. Februar um 18 Uhr die Anitfa-Demo auf den Wartberg. Los geht‘s auf dem Bahnhofsvorplatz.

Keine Ruhe der AfD – Proteste gegen AfD-Veranstaltung in Klengen

+++AfD sagt Veranstaltung wegen Proteste ab+++ +++antifaschistische Kundegbung findet nicht statt+++

Lassen wir den rechten Hetzern der AfD keine Ruhe und gehen jetzt am Donnerstag gemeinsam auf die Straße.

Am Donnerstag den 30. Januar kündigt die regionale AfD Schwarzwald-Baar eine ihrer Stammtische-Veranstaltungen in Villingen-Schwenningen im Ortsteil Klengen an. Bei ihrer Veranstaltung unter dem Motto: Grüne stoppen-Deutschland retten! will die extrem rechte Partei ihre Ansichten zum Thema Umwelt und Arbeitsplätze loswerden. Das wird die AfD nicht ungestört machen können.

Vor der Gaststätte „Landhof“ in der Bahnhofstr.4 in Klengen ist eine Protestkundgebung von den „Omas gegen Rechts VS“ angemeldet.

Der Treffpunkt ist am Donnerstag, 30. Januar, um 18.15 Uhr am Bahnhof Klengen um dann gemeinsam zum Veranstaltungsort vor dem Landhof zu gehen

Wer einer Partei welche den Klimawandel leugnet, eine durch und durch neoliberale Politik von Sozialabbau und Privatisierung verfolgt und offen rassistische Hetze verbreitet Raum bietet, muss mit Gegenwind rechnen.

Das offene Antifaschistische Treffen VS ruft dazu auf sich an den Protesten gegen die AfD-Veranstaltungen zu beteiligen. Machen wir am Donnerstag zusammen deutlich das für AfD und Nazis hier kein Platz ist.

Machen wir uns stark für unsere Zukunft – gegen die Sackgasse der AfD – für Klimagerechtigkeit und Solidarität!

Auf geht’s ins neue Jahr…

…Weil’s notwendig ist! Entschlossen gegen Nazis und solidarisch gegen Repression! Veranstaltung am 10. Januar im Linken Zentrum Mathilde Müller, Beginn ist um 19 Uhr.

Im Rahmen der „…Weil’s notwendig ist!“ Kampagne findet eine Veranstaltung mit Aktiven dieser statt. Im Rahmen der Veranstaltung werden sie über das Thema Repression gegen die antifaschistische Bewegung und der Bedeutung unserer Solidarität berichten. Im anderen Teil geht es dann um die Hintergründe zu Pforzheim, den Naziaufmarsch und die antifaschistischen Aktionen dagegen.

Entschlossen gegen Nazis…

Am 23.Februar 1945, wenige Monate vor der Kapitulation des faschistischen Deutschlands, wurde die Stadt Pforzheim von alliierten Bombern angegriffen und großteils zerstört. In der Verdrehung der Geschichte geübt, inszenieren Faschisten und Kameradschafts-Nazis den 23. Februar für ihre Zwecke. Jährlich treffen sie sich auf dem Wartberg um an die „Deutschen Opfer“ zu erinnern. Weiterlesen

Stoppt die Rechten! Gemeinsam gegen den AfD-Parteitag in Offenburg

Am 25. und 26. April 2020 plant die AfD im badischen Offenburg einen Bundesparteitag. In der Messehalle wollen die RechtspopulistInnen über Rentenpolitik diskutieren und ihr Sozialprogramm beschließen. Mehr als medienwirksame Lippenbekenntnisse sind von dem Treffen der RassistInnen kaum zu erwarten. Mit Sicherheit jedenfalls kein Programm wirklicher sozialer Verbesserungen für Lohnabhängige.

Das Thema Rente beispielsweise wird in der AfD seit ihrer Gründung eher in Richtung vollständige Privatisierung diskutiert und hat es 2016 wohl nur aus wahltaktischen Gründen nicht ins Bundesparteiprogramm geschafft.

Über die durch und durch neoliberale Politik der AfD dürfen auch vermeintliche Zugeständnisse nicht hinwegtäuschen! Zugeständnisse, die notwendig sind, um das Image als „Partei des kleinen Mannes“ nicht bereits beim ersten Blick bröckeln zu lassen. Zugeständnisse obendrein, die nur für Menschen mit „der richtigen Herkunft“ vorgesehen sind. Weiterlesen

Am 16.11 in Albstadt – Kalbitz entgegentreten!

Es gibt kein ruhiges Hinterland – alle nach Albstadt-Tailfingen und die AfD Veranstaltung mit Andreas Kalbitz verhindern!

Der AfD Kreisverband Zollernalb hat sich um sein sechsjähriges Bestehen zu feiern den Faschisten und Landesvorsitzenden der AfD in Brandenburg Andreas Kalbitz am 16.11 in die Zollern-Alb-Halle in Albstadt-Tailfingen als Festredner eingeladen.

Immer wieder versucht die AfD sich in ländlichere Regionen zurückzuziehen, in der Erwartung, dort keinem Widerstand zu begegnen. Dass sie damit auf dem Holzweg ist, werden wir ihnen am 16.11. deutlich zeigen. Denn auch in Albstadt hat der Großteil der Leute keine Lust auf die rechte Hetze der AfD. Auch wir werden nach Albstadt fahren und dort auf vielfältige Weiße unseren Protest gegen die Veranstaltung der Faschisten zum Ausdruck bringen. Weiterlesen

Kein Bock auf Nachwuchs-Rassisten

Es ist wieder mal so weit, die Wahlen für den Jugendgemeinderat in Villingen-Schwenningen laufen.

Nicht nur „normale“ Jugendliche, sondern auch der junge AfDler Jochen Lobstedt, seines Zeichens Mitbegründer JA (Junge Alternative) Süd-Baden wirbt um die Stimmen der Jugend.

Zwischen dem Jugendverband der AfD und der faschistischen Identitären Bewegung bestehen zahlreiche Überschneidungen, sei es personell oder ideologisch – auch bei der hiesigen JA. Für Jochen Lobstedt kein Problem, er sympathisiert mit dem völkisch faschistischen Flügel von Höcke und steht damit in der offen rassistischen, reaktionären AfD noch weiter rechts, dort wo der Übergang zu klassischen Nazis fließend ist. Weiterlesen

Breiter Protest gegen AfD in Schwenningen

Die AfD Landtagsfraktion hatte für Montag Abend, 28. Oktober, zu einem „Bürgerdialog“ zum Thema Altersarmut in die Schwenninger Neckarhalle eingeladen. Bei der Bewerbung der Veranstaltung war erst auf den zweiten Blick klar, dass hinter dem angeblichen Bürgerdialog die AfD steckt. Klassische Logos und Symbolik der AfD waren eher versteckt gehalten um mit dem Schlagwort Altersarmut mehr als nur die üblichen Verdächtigen und die eigenen Parteimitglieder zu ihrer Veranstaltung zu locken – was ihnen nicht gelang.

Nach einer kurzen, aber intensiven antifaschistischen Mobilisierung kamen am Montag Abend über 60 Leute zu den Protesten in Schwenningen zusammen.

Das Offene Antifaschistische Treffen hatte zu Protesten aufgerufen. Im Vorfeld wurden zahlreiche Flyer verteilt und in einem offenen Brief, der auch an die Presse ging, die Verantwortlichen der Stadtverwaltung aufgefordert der AfD keine Räume zur Verfügung zu stellen. Weiterlesen