22. Mai – Vortrag: Die AfD und die ’Neue Rechte‘

Veranstaltung mit dem Autor und Journalisten Robert Andreasch von der Antifaschistischen Informations-, Dokumentations- und Archivstelle München e. V. (a.i.d.a.)

Mittwoch | 22. Mai | 19 Uhr | Linkes Zentrum Mathilde Müller

Keine andere Partei steht so exemplarisch für den gesellschaftlichen Rechtsruck und die Zunahme rassistischer Hetze wie die AfD. Mit gezielten Provokationen und verbalen Ausfällen lenken Höcke, Weidel, Meuthen und Co aber auch die lokalen Kandidaten, wie in Villingen-Schwenningen Martin Rothweiler, die mediale Aufmerksamkeit auf sich.

Die AfD ist dem Lager der extremen Rechten zuzuordnen, daran besteht heute kein Zweifel mehr. Geht es um die AfD fällt immer wieder der Begriff der „Neuen Rechten“. Doch was ist „neu“? Was ist “alt“ und ist das mit den Rechten und dem Faschismus echt so kompliziert?

Robert Andreasch erläutert die Geschichte der „Neuen Rechten“ und ihre Akteure. Er gibt einen Einblick in ihre rassistischen und nationalistischen Ideologien, ihre Mythen, Begriffe und Strategien.

Robert Andreasch ist Mitarbeiter der Antifaschistischen Informations-, Dokumentations- und Archivstelle München e. V. (a.i.d.a.) und arbeitet als Autor, Journalist und Sachverständiger zur radikalen Rechten in Süddeutschland.

Werbeanzeigen

Demo gegen Rechtsruck und AfD – 18.Mai, Karlsruhe

Am Samstag den 18. Mai, eine Woche vor der Kommunal- und Europawahl findet in Karlsruhe die Demonstration „Ihr habt die Wahl: Aktiv dem Rechtsruck entgegentreten!“ statt. Auf der vom Netzwerk Karlsruhe gegen Rechts organisierten Demonstration rufen antifaschistische Gruppen zum antikapitalistischen Widerstands-Block auf. Wir schließen uns an.

Samstag 18. Mai | 14 Uhr | Kirchplatz St. Stephan | Karlsruhe
Es gibt eine gemeinsame Anreise aus Villingen-Schwenningen, Mehr dazu und einen Aufruf hat die Antifaschistische Aktion [O] VS veröffentlicht.

Nicht nur Proteste gegen die AfD

Am Samstag Mittag, den 11.Mai, fand der Graffiti Workshop zu welchem das Offenen Antifa Treffen VS und die IGM-Jugend gemeinsam eingeladen hatten statt. Am frühen Abend demonstrierten in Villingen zahlreiche Menschen gegen eine Veranstaltung der AfD und den Auftritt Alice Weidels.

Gemeinsam gegen AfD & Nazis – Es ist Wahlkampf und die extreme Rechte versucht in die Öffentlichkeit zu drängen, viele setzen dem ihren Widerstand entgegen. Antifaschistische Politik ist jedoch mehr als das bloße Reagieren auf die Aktionen der AfD und Faschisten. Teil davon ist auch die eigenen Aktionsformen weiter zu entwickeln, sowie Können und Wissen weiter zu geben. Zwei Workshop Veranstaltungen organisierte darum das Offene Antifaschistische Treffen VS an diesem Wochenende im Zuge der antifaschistischen Kampagne zu den Kommunal- und EU- Wahlen. Weiterlesen

Aktiv gegen den Wahlkampf der AfD

Störaktion gegen AfD-Stand, vergangenen Samstag 4.Mai, in Schwenningen. Antifaschistischer Infotisch und Siebdruck am Abend des selben Tages. Proteste gegen AfD Veranstaltung am kommenden Samstag.

Bereits den zweiten Samstag in Folge bauten die örtlichen AfDler morgens ihren Stand in der Schwenninger Fußgängerzone auf und auch dieses mal blieb dies nicht ohne antifaschistische Proteste. Weiterlesen

Keine Ruhe den rechten Hetzern – Proteste gegen die AfD am 11.Mai in Villingen

Am 11.Mai plant die AfD mit ihrem Aushängeschild Alice Weidel eine Veranstaltung in Villingen in der Neuen Tonhalle. Es ist Wahlkampf und die rechten Populisten sind mit ihren stumpfen Parolen auf Stimmenfang.

Die AfD wird ihrem Publikum das übliche bieten: rassistische Hetze, Chauvinismus und reißerische Sprüche gegen die korrupten „Altparteien“.

Einmal mehr werden die Rechten versuchen sich als die Partei der kleinen Leuten zu verkaufen. Tatsächlich, vom Verkaufen hat die AfD eine Ahnung. Ein Großteil ihrer Politiker kommt aus Kreisen der Wirtschaft – des Kapitals. Neben Meuthen und ihrem „vorzeige Arbeiter“ Guido Reil, ist es die für Villingen angekündigte Alice Weidel die auf dubiosem Weg beträchtliche Geldsummen entgegen nahm. Die großzügigen „Spenden“ stammen etwa vom Milliardär August Finck Junior und anderen reichen Wirtschaftsunternehmern.

Die AfD ist vieles, sie schert sich jedoch mit Sicherheit nicht um die normale lohnabhängige Bevölkerung. Die AfD macht genauso Politik im Interesse der Reichen, der der Kapitalistenklasse, wie CDU, FDP und die anderen. Sie verfolgen eine straffe neoliberale Agenda. Für die Auswirkungen dieser Politik, für Sozialabbau, steigende Mieten und eine zunehmende Armut, präsentiert die AfD MigrantInnen und Flüchtlinge als Sündenböcke und lenkt mit populistischen Phrasen von den eigentlichen Problemen und Schuldigen ab.

Das Offenen Antifaschistischen Treffen VS ruft dazu auf die Veranstaltung der AfD am 11.Mai nicht unwidersprochen stattfinden zu lassen. Für die Spaltungsversuche und Hetze der AfD hat es auf Villingens Straßen keinen Platz – machen wir dies gemeinsam, vielfältig und entschlossen deutlich.

Kundgebung und Protest am Samstag den 11.Mai, 17:45, vor der Neue Tonhalle, Villingen

 

Aufruf vom Offenen Antifaschistischen Treffen gegen den Wahlkampf der AfD „…sie sind Teil des Problems

Komm vorbei, anstehende Workshops & Veranstaltung. Mehr Infos dazu hier

 

Erster Wahlstand der AfD – erste Antifaschistische Proteste

Der Wahlkampf hat begonnen, nicht nur Grüne, FDP, SPD, CDU und Freie Wähler buhlen um die Gunst der WählerInnen. Ganz rechts außen versucht die AfD mit ihrem Rasismuss und Populismus zu punkten.

Am Samstag den 27. April bauten die AfDler erstmals seit der letzten Wahl ihren Stand in Schwenningen auf. Die EU- und Kommunalwahl 2019 verläuft für die selbsternannte „Alternative“ hier in der Region bisher eher schleppend. Ihre Liste zur Kommunalwahl haben die Rechten in Villingen-Schwenningen nur mit wenigen Kandidaten besetzen können, im Nachbarort Bad Dürrheim zogen sie ihre Liste wieder zurück und treten schlussendlich nicht an. Interne Streitereien und wenige aktive Mitglieder bremsen die örtliche AfD. Dazu kommt ein kontinuierlicher antifaschistischer Gegenwind. Weiterlesen

In Zeiten wie diesen, sagen wir stop, nicht mit uns!

Als Offenes AntifaschMalen2istisches Treffen rufen wir dazu auf am 1.Mai gegen die zuhnemende Verschlechterung unserer Situation, gegen den Rechtsruck und vor allem für eine Alternative abseits des Kapitalismus – für eine solidarische Gesellschaft zu demonstrieren.

Demonstration 10 Uhr Schwenningen Bahnhof

AM 1.MAI – ALLE AUF DIE STRAßE
In Zeiten wie diesen, in denen eine massive militärische Aufrüstung stattfindet und die Stationierung neuer Atomraketen diskutiert wird, in denen die Profite der Konzerne und Banken noch immer vor der Umwelt stehen.In Zeiten wie diesen, in denen es Menschen unmöglich ist in Sicherheit und mit einem Dach über dem Kopf zu schlafen, in denen manche noch nicht einmal wissen wie sie sich am nächsten Tag Essen leisten sollen. Weiterlesen